LUCIA –
Ein Leuchtturm-
FTTH-Projekt.

Im größten FTTH-Projekt seiner Art
bringen wir 260.000 Menschen
„das Licht“.

Eine spezialisierte Projekt­organisation ist der Schlüssel
zum Erfolg.

Im Herzen Hamburgs modernisieren wir im Auftrag der ImmoMediaNet 117.000 Wohn­einheiten mit einem FTTH-Anschluss. Das Leucht­turm-Projekt „Lucia“ gilt als größtes durch die Wohnungs­wirtschaft initiiertes FTTH-­Projekt Deutschlands. Mithilfe flexibler und höchst skalierbarer Prozesse übernehmen wir die Netz­planung, Komponenten­auswahl und -beschaffung, Lager­haltung und Logistik, Tief­bau, Installation und Inbetriebnahme des gesamten PON-Netzes. Dies wird durch eine spezielle Projekt­organisation ermöglicht, die sich auf Glas­faser spezialisiert hat, anstatt sie nur nebenbei zu behandeln.

Fakten zum größten
deutschen FTTH-Projekt
der Wohnungswirtschaft.

Das Projekt „Lucia“ in Hamburg.

210527_POTT_Icons-05

117.000
Wohneinheiten
in 39 Monaten

210527_POTT_Icons-08

150 Wohnungs­installationen
pro Tag

Kollokationspunkte

1.200
Teilprojekte und Kollokations­punkte

210527_POTT_Icons-07

3.500 km
Glasfaserkabel,
das entspricht 5 km
pro Tag

Ein Beispiel der Prozessstruktur als Schlüssel zum Erfolg.
Die operativen Teams im Projekt „Lucia“ bestehen aus Tiefbauspezialisten und Inhouse-Teams, welche sich im Bereich FTTB gegenseitig unterstützen.

Sollte es beispielsweise dazu kommen, dass Wohnungen zu einem Zeitpunkt nicht zugänglich sind, können die dafür eingeplanten Techniker bei geografisch nahen Teilprojekten bereits FTTB-Arbeiten vorbereiten. Die Voraussetzung dafür sich eigens geschaffene, höchst flexible Abläufe, welche ermöglichen, dass beispielsweise unsere Experten aus dem Bereich Tiefbau auch bei Frost sinnvoll eingesetzt werden können. Das erhöht die Auslastung und vermeidet ineffiziente Leerlaufzeiten. Ein Projekt dieser Größe muss höchst wirtschaftlich geführt werden. Bereits ein geringer Effizienzverlust, zum Beispiel durch Witterung oder nicht zugängliche Wohneinheiten, kann Mehrkosten bedeuten. Dies vermeiden wir äußerst wirkungsvoll durch dauerhafte Kontrolle und Forecasts aller Prozesse.
Warum eigentlich „Lucia“? Ein kurzer Hintergrund zur Namensgeberin.
Der Name Lucia bedeutet „die Leuchtende“, vom lateinischen „lux“ (Licht). Die heilige Lucia ist eine frühchristliche geweihte Jungfrau und Märtyrin. Nach skandinavischer, insbesondere Schwedischer Tradition gilt sie als Überbringerin des Lichts, zu deren Ehren am 13. Dezember das Luciafest gefeiert wird. Vor der Einführung des Gregorianischen Kalenders war dieser Tag für ca. ein Jahrhundert lang der kürzeste Tag des Jahres, weswegen ein Licht an diesem Tag besonders wertvoll war.

Diese Tradition empfinden wir als wunderbare Analogie zu unserem Leuchtturmprojekt. Im Projekt „Lucia“ ist es unser Ziel, 260.000 Menschen in Hamburg „das Licht“ zu bringen, wobei das Licht selbstverständlich nicht für die zu den Lucia-Prozessionen traditionell getragenen Kerzen, sondern für die optischen Lichtsignale der Hochleistungs-Glasfaserübertragungen steht.
Das „Commitment zur Zukunft“ als Projekttreiber.
„Die Geschwindigkeit in den bestehenden Netzen wird unseres Erachtens in absehbarer Zeit nicht mehr ausreichen, um die exponentiell wachsenden Datenmengen zu transportieren.

Vor diesem Hintergrund und unserem Anspruch unseren Kunden eine leistungs- und zukunftsfähige Infrastrukturplattform bereitzustellen, führte zu der Entscheidung, schon heute in hochgeschwindigkeitsfähige FTTH-Infrastrukturen zu investieren“, erklärt Andreas Schütte, Geschäftsführer der ImmoMediaNet, und Auftraggeber des Projekts „Lucia.“ Notwendig zur erfolgreichen Durchführung ist ein Vertrauen in Glasfaser als Technologie der Zukunft, die Vision aller Projektbeteiligten sowie der Wille, in das Morgen zu investieren. Kurzum: Das Commitment zur Zukunft.
Previous
Next

Unser Leistungsspektrum im Projekt LUCIA.

Zusätzlich zu begleitenden Leistungen wie einer Service­­hotline und einem Ticket­system bilden wir im Projekt LUCIA die gesamte Wert­schöpfungs­­kette ab, von der Planung bis zur Inbetrieb­nahme. Nach Abschluss des Projekts bietet sich POTT als leistungs­starker Partner für die Wartung und Instand­­haltung des FTTH-­Netzes an.

Netzplanung

Auswahl & Beschaffung
der Netzkomponenten

Logistik & Lagerhaltung

Installation bis in die NE4

Abnahmemessung & Inbetriebnahme

Optional: Anschließende Services

Netzplanung

Auswahl & Beschaffung der Netz­komponenten

Logistik & Lagerhaltung

Installation bis in die NE4

Abnahmemessung & Inbetriebnahme

Optional: Anschließende Services

Unsere Vorteile bei der Umsetzung
dieses Leuchtturmprojekts.

210527_POTT_Icons-10

Projektorganisation

Wir haben uns auf die FTTH-Technologie spezialisiert, anstatt sie nur nebenbei zu behandeln. Hierbei fokussieren wir uns komplett auf die technischen Heraus­forderungen und schaffen vollkommene Transparenz für unseren Auftraggeber.
210527_POTT_Icons-09

Höchst skalierbare Prozesse

Für „Lucia“ wurden sehr effiziente, speziell zu­geschnittene und dauerhaft beaufsichtigte Prozesse geschaffen. Auf FTTH maß­geschneiderte IT-Lösungen ermöglichen uns eine dauerhaft nachvollzieh­bare und für alle Parteien transparente Prozess­struktur.
210527_POTT_Icons-11

Workflowmanagement

Alle Tätigkeiten innerhalb des Projektes werden über die gesamte Projekt­laufzeit begleitet, überwacht und kontrolliert. Unser Workflow­management wird durch ein eigens eingerichtetes Workforce- und Qualitäts­management unterstützt.
210527_POTT_Icons-08

Installation bis in die Wohnung

Neben wichtigen Prozess­schritten wie Netz­planung, Material­beschaffung und Logistik übernehmen wir insbesondere die Installation in den Wohnungen. Hierzu wurde ein dediziertes Kommunikations­konzept gegenüber den Mietern entwickelt, etabliert und der Installations­fortschritt dauerhaft live kontrolliert.

Herausforderungen im Glasfaserausbau

Ein Ausschnitt aus der diesjährigen ANGA COM Digital 2021 mit unserem Geschäftsführer über die Herausforderungen im FTTH-Projektmanagement sowie der Projektausführung für die Wohnungswirtschaft.